Der Untergang des Hauses Usher aus meiner Sicht


Die Einführung zur Oper „Der Untergang des Hauses Usher“ wurde von Juliane Piontek informativ und spannend gehalten und hat mich neugierig auf das Stück gemacht.

Und es hat sich bestätigt, was ich erwartet habe:
Die Premieren war hoch interessant. Musik und Orchester kamen wunderbar rüber, die Sänger waren wie so oft hervorragend.
Der Inhalt der Oper entspricht absolut, was der Name Edgar Allan Poe verspricht – makaber – jedoch unbedingt sehenswert.
Die Premiere war leider schlecht besucht, aber mit mir waren, wie ich sehen und hören konnte, alle begeistert von dieser Aufführung.

Besonders hat mich gefreut, im Stadttheater auch solche so selten gespielten Werke zu sehen.

Ihre Marietta Mackeprang

Kommentare sind geschlossen