Tod eines Handlungsreisenden


von Arthur Miller / Deutsch von Volker Schlöndorff und Florian Hopf

Ein beindruckender Theaterabend

aus meiner Sicht haben alle Schauspieler ein besonderes Lob verdient. Sie haben dieses zeitlose Schauspiel in beeindruckender Weise umgesetzt. Viele Menschen werden sich in der einen oder anderen Rolle wiederfinden. Großes Theater, das man nicht versäumen sollte.
Claus Uhde

Die nächsten Termine: 16., 28.11. / 15.12. / Großes Haus

Tausende Kilometer war Willy Loman in seinem Leben als Vertreter unterwegs. All die Jahre hat ihn der amerikanische Traum vom großen Glück und finanziellen Erfolg beflügelt. Der Glaube daran, dass man alles erreichen kann, wenn man nur hart genug dafür kämpft, hat ihn vorwärtsgetrieben. Immer mit Bügelfalte und einem Lächeln. Seiner Familie hat er damit ein anständiges Leben ermöglicht, wenn auch auf Ratenzahlung. Jetzt ist er kurz vor dem Ruhestand, aber plötzlich kann er nicht mehr mithalten. Er erreicht die geforderten Profitraten nicht mehr. Die jüngere Konkurrenz ist effektiver. Schließlich wird er entlassen, denn nach den Gesetzen des Marktes ist er wertlos geworden.

«Wie Isabel Zeumer mit erloschenem Gesicht am Bühnenrand sitzt, weiterliebt und geduldig Strümpfe stopft, während Willy seiner Geliebten neue schenkt, das geht zu Herzen. Keine Hoffnung, eigentlich. Doch irgendwie tröstet es ungemein, wie Kay Krause und Isabel Zeumer diese Hoffnungslosigkeit eindrücklich auf den Punkt bringen.» (Anne Stürzer, Nordsee-Zeitung)